Geschichte

Die Geschichte des CVJM und des CVJM Siegburg e.V.

Die Entstehung des CVJM geht in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück.

Es war die Zeit der Industrialisierung. Es entstanden Arbeitsplätze in der schnell wachsenden Industrie und die Menschen folgten Ihnen. Große Städte und Ballungszentren entstanden – mit all jenen, bis dahin unbekannten Problemen: Slumbildung, Armut, Vereinsamung, Ausbeutung, Krankheit usw. Um dem zu begegnen schlossen sich viele Menschen in Vereinen zusammen, sei es um an den Verhältnissen etwas zu ändern, oder um schlicht dem Elend in der Gemeinschaft zu entgehen, oder um sich gegenseitig in Solidarität zu helfen.

So gründeten sich damals z.B. die ersten Gewerkschaften und Parteien, die ersten Sport- oder auch Gesangsvereine sowie eine Vielzahl von Interessensvereinigungen. Letztere häufig auf der Basis des gemeinsamen Glaubens (Stichworte hierzu: Arbeiterbewegung, Studentenbewegung, Erweckungsbewegung, Jugendbewegung). Vor diesem Hintergrund also spielt sich die Entstehung des CVJM ab.

1823


Die Anfänge des deutschen CVJM reichen zurück bis zur Gründung des Missions-Jünglings-Vereins Barmen-Gemarke durch den 16-jährigen F. W. Isenberg.

1844


In London gründet George Williams „The Young Men´s Christian Association“ (YMCA) mit dem Ziel jungen Männern in der Großstadt Glaubens- und Lebensorientierung zu geben. Aus dieser Idee wurde rasch eine weltweite Bewegung.

1848

In Deutschland schließen sich in Wuppertal-Barmen unter Superintendent Karl Emil Krummacher „Jünglingsvereine“ zum „Rheinisch-Westfälischen-Jünglingsbund“ zusammen. Aus diesem entwickelt sich später der „CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.V.“

1855


Auf der Weltausstellung in Paris treffen sich Vertreter aller nationalen YMCA-Verbände und schließen sich zum „Weltbund“ zusammen. Sie beschließen die „Pariser Basis“: „Die Christlichen Vereine Junger Männer haben den Zweck, solche jungen Männer miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, in ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter jungen Männern auszubreiten. Keine an sich noch so wichtigen Meinungs-verschiedenheiten über Angelegenheiten, die diesem Zweck fremd sind, sollten die Eintracht brüderlicher Beziehungen unter den nationalen Mitgliedsverbänden des Weltbundes stören.“

1882

Jetzt treten auch die deutschen „Jünglingsbünde“ dem YMCA-Weltbund bei und werden zum „CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.V.“ – so heißt er heute noch.

1883

In Berlin wird der erste Verein mit dem Namen „Christlicher Verein Junger Männer“ in Deutschland gegründet.

1890/01


Das von H. L. Gulick entworfene Symbol des CVJM (das Dreieck) wird erstmals in Springfield/USA verwendet. Es soll daran erinnern, daß bei der gesamten CVJM-Arbeit der ganze Mensch im Vordergrund steht. Dabei steht der obere Balken für „Geist“, gestützt von den beiden Balken für „Körper“ und „Seele“. Erst nach dem 2. Weltkrieg wird das Symbol auch in Deutschland verwendet.

1933 – 1945


Im Rahmen der sogenannten „Gleichschaltung“ wurden viele CVJM-Gruppen der Hitlerjugend einverleibt. Viele Gruppen hörten ganz auf. Einige machten aber im Untergrund unter Pfarrer Wilhelm Busch weiter. Nach dem Krieg fanden die meisten CVJM´s schnell wieder zusammen.

1949


Unter Diakon Weber gründet sich in der evangelischen Kirchengemeinde Siegburg ein Jünglingsverein. Eine erste Jungschargruppe unter dem Namen CVJM entsteht.

1961


Nach seiner Ausbildung zum „CVJM-Sekretär“ übernimmt Karl-Josef Bund die Jungschargruppe. Aus dem Jünglingsverein wird offiziell der CVJM in Siegburg.

1964


Das erste Zeltlager auf Texel findet statt. Teilnehmer sind ausschließlich evangelische Jungen im Alter von 16 – 18 Jahren.

1970

Der CVJM Siegburg übernimmt als Träger im Auftrag der Stadt die „offene Jugendarbeit“. Eine erste „offene Tür“ entsteht (T14). Das Angebot richtet sich an alle Jugendlichen unabhängig von Geschlecht oder Religion. Um vom Verband unabhängig agieren zu können, wird der CVJM Siegburg zum eingetragenen Verein und somit selbständig. Er heißt fortan „CVJM Siegburg e.V.“. Auch in der ausgeschriebenen Form des Namens setzt sich der CVJM Siegburg vom Verband ab: Er nennt sich nicht mehr Christlicher Verein Junger Männer, sondern Christlicher Verein Junger Menschen. Der Gesamtverband wird diesen Schritt später nachvollziehen. Die Arbeit des Vereins gliedert sich seither in drei Schwerpunkte: Offene Jugendarbeit, Jugendgruppenarbeit, Freizeitarbeit. Unter dem Dach des CVJM finden sich aber noch weitere Interessengruppen: z.B. der Posaunenchor oder die Volleyballabteilung.

1973


Bei der 6. Weltratstagung des YMCA-Weltverbandes in Kampala/Uganda wird die Pariser Basis von 1855 ausdrücklich bestätigt, jedoch wird sie verbindlich um zeitgemäße Interpretationen ergänzt: „… Die Pariser Basis sagt aus, dass Christus das Zentrum der als weltweite Gemeinschaft verstandenen Bewegung ist, in der Christen aller Konfessionen miteinander verbunden sind. Sie folgt dem Grundsatz einer offenen Mitgliedschaft, die Menschen ohne Rücksicht auf ihren Glauben, ihr Alter, ihr Geschlecht, ihre Rasse und ihre sozialen Verhältnisse umfasst. …“

1982

Der CVJM Siegburg verlässt sein angestammtes Domizil in der Annostrasse 14 und zieht in die Wilhelmstrasse.

1985


Der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.V. vollzieht die Namensänderung in „Christlicher Verein Junger Menschen“.

2002


Der Gesamtverband verfasst neue und zeitgemäße Leitlinien. Erstmals veranstaltet der CVJM Siegburg eine Freizeit auf Texel für ehemalige Mitarbeiter. Texel „C“ wie classic. Sie wird ein voller Erfolg und viele Ehemaligen können dazu bewegt werden, sich wieder für den Verein zu engagieren. Dies ist auch nötig, denn den Verein plagen Nachwuchssorgen im Hinblick auf ehrenamtliche Mitarbeiter.

2004


Der CVJM Siegburg feiert „40 Jahre Texel“-Freizeiten mit allen Teilnehmern. Es erfolgt die Feier auf dem Marktplatz und eine Delegation der Stadt Siegburg kommt zu den Feierlichkeiten auf die Freizeiten zu Besuch.

2005


Umzug des CVJM Siegburg von der Wilhelmstraße mit Aufteilung in die Ringstraße und seiner OT und in die Jägerstraße mit dem Zelt(e)lager auf dem Stallberg.

2008


Vollständiger Umzug des Vereins von der Ringstraße in die Jägerstraße, unser heutiges Vereinsheim und Übergabe des Kuturcafes an einen neuen Träger.

2012


Die Ehemaligenfreizeit Texel „C“ wird moderner und konzeptionell umgebaut zu Texel Bed&Breakfast (B&B) mit täglicher An- und Abreisemöglichkeit.

2014


Der CVJM Siegburg feiert „50 Jahre Texel“-Freizeiten.

Das Texelfreizeiten-Jubiläum wird auf den Kinder- und Jugendfreizeiten sowie der Jubiläumsfreizeit B&Bplus groß gefeiert. Es kommen die Honoratioren der Stadt Siegburg über das letzte Wochenende zu den Feierlichkeiten auf die holländische Insel.

Und der CVJM Siegburg rüstet das alle 4 Jahre statt findende evangelische Jugendcamp 2014 mit Material und seinem Zeltelager“know-how“ aus.

2015

Die Räumlichkeiten des Vereinsheim werden saniert und vergrößert, es kommt eine neue Heizungsanlage ins Gebäude und die Infrastruktur Internet wird mit einem schnellen Breitbandinternet plus WiFi auf den neuesten Stand gebracht.

2017

Eine Ära im Vorstand geht mit einem Generationswechsel zu Ende. Paul Scheele übergibt das Ruder der Geschäftsführung an Vanessa Bredlow und konzentriert sich fortan auf Aufgaben der Freizeit-Organisation.